TENEBRE SU KREUZBERG

Zeitgleich zur ersten fotografischen Retrospektive in Italien, im Internationalen Zentrum für Fotografie in Palermo, erscheint im Sommer 2021 im Mailänder Verlag Milieu Edizioni die Übersetzung von Miron Zownirs schillernden NoirRoman Umnachtung unter dem Titel Tenebre su Kreuzbergillustriert von einer Auswahl seiner Berlin-Fotografien.

Wie in seiner Fotografie, so richtet sich Zownirs Aufmerksamkeit auch in der Literatur ganz auf die Marginalisierten der Gesellschaft: Zerrissen von unlösbaren, inneren Konflikten schleppen sie sich dahin, auf der Suche nach etwas, das sie nicht einmal identifizieren können, bis sie sich unheilbar von sich selbst distanzieren. Die Halluzination nimmt die Konnotationen des Traums an: Realität, psychische Krise und Traumdimension verbrennen dann in einer Erzählung, die in eine Wahnsinnsspirale führt. Zwischen den Gassen von Kreuzberg, dem charakteristischsten und alternativsten Viertel der deutschen Hauptstadt Berlin, bewegt sich Zownirs Feder wie ein Schuss zwischen Licht und Schatten. Mit einer künstlerischen Sensibilität, die fesselt, drängt uns der "Poet der radikalen Fotografie" einmal mehr, auf Vielfalt und Tabus zu schauen und nicht wegzusehen.

www.milieuedizioni.it

Zurück